Die Grube und das Pendel – Edgar Allan Poe (Hörbuch)


Autor: Edgar Allan Poe
Sprecher: Tom Hankel
Länge: 38 Min. (ungekürzt)

Inhaltsbeschreibung von audible.de:
Zur Zeit der spanischen Inquisition, ein Gefangener erwacht in einem finsteren Kerker. Hatte man ihn nicht zum Tode verurteilt? Warum lebt er dann noch? Ihm gehen die grausamen Foltermethoden durch den Kopf, von denen man in den Gassen Toledos flüsternd erzählt. Welche Qualen erwarten ihn? Er beginnt, in der absoluten Dunkelheit das Verlies zu erkunden, halb auf einen Fund hoffend, halb ihn fürchtend…

Zum Hörbuch:
Ein namentlich nicht erwähnter Mann steht vor Gericht, wo er unruhig sein Urteil erwartet. Bei der Urteilsverkündung fällt er in Ohnmacht und als er wenig später wieder erwacht findet er sich in einem dunklen Raum wieder. Er hat jedoch keine Ahnung, wo genau er sich befindet, schließlich hatte er erwartet, dass man ihn direkt nach dem Prozess zu seiner Hinrichtung führt. Während der Gefangene weiter über sein Schicksal nachdenkt, macht er sich auf, seine Zelle näher zu inspizieren. Dabei stößt er auf so manche unangenehme Überraschung…

„Die Grube und das Pendel“ ist eine berühmte Kurzgeschichte von Edgar Allan Poe, einem der prägendsten Autoren der frühen Kriminal- und Horrorliteratur. Die Geschichte stammt aus dem Jahr 1842 und spielt in der spanischen Stadt Toledo zur Zeit der Besetzung durch die Truppen Napoléons im frühen 19. Jahrhundert. Über die Identität der Hauptfigur wird der Hörer über die gesamte Geschichte im Unklaren gelassen, der Mann fungiert zudem gleichzeitig als Ich-Erzähler. Dies hat den Vorteil, dass man die Empfindungen und Gedanken des Protagonisten gut nachvollziehen kann, der genauso wenig wie sein Zuhörer weiß, wo er sich genau befindet. Mit ihm gemeinsam erkundet man vorsichtig den dunklen Raum und stößt auf immer neue Hindernisse, die offenbar das Ziel haben, den Mann möglichst qualvoll zu töten.

Die ersten Minuten sind noch etwas verwirrend, da der Erzähler immer wieder das Bewusstsein verliert und so anfangs keine zusammenhängende Geschichte zusammenkommt. Mit zunehmender Spielzeit ist die Handlung aber durchaus spannend, was natürlich zu einem großen Teil an der ungewissen Situation der Hauptfigur liegt. Doch auch die Methoden, mit denen seine Peiniger dem Gefangenen das Leben schwer machen, erzeugen so manchen Schrecken. Dabei wirkt die Geschichte beinahe wie eine frühe Version von „Saw“, in welcher der Protagonist seinen unbekannten Gegnern hilflos ausgeliefert ist und deren perfiden Spiele unbeschadet überstehen muss. Allerdings ist der Horror hier deutlich subtiler und natürlich keinesfalls so blutrünstig.

Zum Sprecher:
Bezüglich des Sprechers gibt es bei diesem Hörbuch eine kleine Besonderheit: Denn obwohl es sich bei „Die Grube und das Pendel“ um eine professionelle Audible-Produktion handelt, ist der Sprecher ein Amateur. Gesprochen wird das Hörbuch nämlich von Tom Hankel, einem langjährigen Mitarbeiter von Audible aus den Bereichen Kundenservice und IT. Da seine Stimme in Kundengesprächen offenbar nachhaltigen Eindruck hinterlassen hat, bekam Hankel zu seinem 40. Geburtstag die Lesung im Produktionsstudio geschenkt.

In der Tat ist Tom Hankels tiefe Stimme recht angenehm, doch man merkt natürlich auch, dass es sich nicht um einen routinierten Sprecher handelt. So spricht Hankel etwas zu schnell und könnte durch bessere Betonungen noch mehr Kraft in seine Lesung bringen. Zudem meine ich beim Hören ein minimales Lispeln festgestellt zu haben. Doch für einen „Anfänger“ leistet Hankel wirklich gute Arbeit, sodass die ein oder andere Schwäche nicht allzu sehr ins Gewicht fällt.

Mein Fazit:
„Die Grube und das Pendel“ ist eine kurzweilige und nach kurzer Eingewöhnungsphase auch recht spannende Erzählung, welche vor allem in der zweiten Hälfte durch subtilen Grusel zu unterhalten weiß. Vor allem die Ungewissheit des Erzählers lässt den Hörer gut mit der Hauptfigur mitfühlen. Lediglich die Auflösung kommt meines Erachtens etwas zu plötzlich und enttäuscht ein wenig. Leichte Abstriche muss man auch beim Sprecher machen, da es sich wie gesagt um einen Amateur handelt, der natürlich nicht ansatzweise an die Nathans und Jägers der Hörbuchszene heranreicht. Trotzdem liest Hankel durchaus gefällig und so sollte man sich vielleicht einfach freuen, dass Audible dieses tolle Geburtstagsgeschenk auch seinen Kunden kostenlos zur Verfügung stellt. Ich habe es jedenfalls nicht bereut, diesem Hörbuch knapp vierzig Minuten gewidmet zu haben. Für Freunde harmloser Schauergeschichten und Anhänger von Klassikern ist „Die Grube und das Pendel“ sicher zumindest mal das Reinhören wert.

Meine Wertung: 6/10

Informationen:
Das Hörbuch „Die Grube und das Pendel“ von Edgar Allan Poe hat eine Länge von 38 Min. und ist ungekürzt und gratis bei audible.de erhältlich. Weitere Infos gibt es auf der Detail-Seite bei audible.de.

One response to this post.

  1. […] ich die zahlreichen Referenzen in der Serie sehr faszinierend fand und ich mit “Die Grube und das Pendel” vor geraumer Zeit schon eine von Poes Erzählungen gehört habe, wollte ich gerne einmal mehr über […]

    Antworten

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: